Vita Thomas Elbert

Prof. Dr. Thomas Elbert, geboren am 3. März 1950 in Lindenberg im Allgäu, ist seit 1995 Professor für Klinische Psychologie und Klinische Neuropsychologie an der Universität Konstanz. Nach dem Studium der Physik und Psychologie in München ging er an die Universität Tübingen, wo er 1978 promovierte und bis 1989 lehrte. Gastprofessuren führten ihn an die Pennsylvania State University und an die Universität Stanford. Bis 1995 leitete er dann als Professor eine Klinische Forschergruppe an der Universität Münster.

Das Spezialgebiet von Thomas Elbert ist die Erforschung der Entwicklung und Behandlung von Stress, insbesondere traumatischem Stress. Dabei zeichnet ihn besonders aus, Feldstudien direkt in Konfliktgebieten wie Afghanistan, Kongo, Ruanda, Somalia, Sri Lanka und Uganda durchgeführt zu haben, die unter anderem vom Europäischen Forschungsrat und der Weltbank unterstützt werden. Als Honorarprofessor verschiedener Universitäten hat er neben Forschung auch Ausbildung in diesen Ländern angeboten.

Elbert hat die Narrative Expositionstherapie mitentwickelt, die heute in Krisengebieten durch speziell trainiertes Personal durchgeführt wird. Damit werden seelische Erkrankungen infolge traumatischen Stresserlebens behandelt.

Ferner war er Sprecher der Forschergruppe 751 „The Science of Social Stress“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Gründungspräsident der Organisation "vivo" (www.vivo.org), die mit Überlebenden organisierter Gewalterfahrungen arbeitet. Zudem hat ihm die DFG ein millionenschweres Koselleck-Projekt für Untersuchungen zur menschlichen Gewaltbereitschaft zuerkannt.

2009 wurde er zum Mitglied der Gelehrtenakademie Leopoldina gewählt. Elbert ist außerdem Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

2010 erhielt Prof. Elbert den Hector Wissenschaftspreis und wurde 2013 in die Hector Fellow Academy aufgenommen. 2016 wurde Elbert gemeinsam mit Maggie Schauer der Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Preis verliehen, der an Forscher vergeben wird, die einen Beitrag zur wissenschaftlichen Bearbeitung gesellschaftlich wichtiger Problembereiche geleistet haben.

Träger

Logo des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen
Logo der Bundes-Psychotherapeuten-Kammer
Logo der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
Logo des ZPID - Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation